Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


erkenntnisse:erkenntnisse

Erkenntnisse

Gregorianischer Choral war nicht allzeit ein und dasselbe

Die Rezeption des 19.Jh und anfänglichen 20.Jh ging von einem unveränderlichen einmaligem Cantus Gregorianus aus, der in der Editio Romae typis vaticanis 1908 seine unveränderliche ewig gültige Form gefunden hätte.

Was ist gregorianischer Choral authentischer Choral

status quo

19.Jh und Solesmes

Eine Neume beginnt mit der ersten Note

Neuansätze

Kritik der editio romana (Solesmes)

semiologie

Quellen analyse

„Neographie“

Graduale novum

grundsätzlicher Neuansatz

frOc - frOr

do-Revision

Plorasis

TerzIntonation zur QuartIntonation 0001, 0002

2.Gregorianik

E+H bereits von der 2. Gregorianik infiziert

7405 V. „Induit“ Das altius in H erzwingt do-Revision.

Quilisma

Das Quilisma ist kein Ton:7405 V. Fo - T1 Marga-ri-tas„

Liqueszenz

Oriscus

erkenntnisse/erkenntnisse.txt · Zuletzt geändert: 2020/11/12 14:07 von georgwais